Matthias Horx, (www.horx.com), Foto: Klaus Vyhnalek
Matthias Horx, (www.horx.com), Foto: Klaus Vyhnalek

Der Achtsamkeitstrend

Gastbeitrag des Trendforschers Matthias Horx

Wahre Trends sind Gegentrends, sagt der Trend- und Zukunftsforscher Horx. So auch der Achtsamkeitsboom: Es gehe nicht um Wellness, sondern um innere, reflexive Prozesse: „die Arbeit der mentalen Selbstveränderung.“ Daher bedeute Achtsamkeit auch eine neue Freiheit.

Wie entstehen und vergehen Trends? Was ist eigentlich ein Trend? Für diese Fragen gibt es nur babylonische Antworten. Die einen nutzen Trends als reine Marketing-Behauptungen: “Im Trend” liegt schlichtweg, was ich gern verkaufen möchte. Für andere sind Trends Posen der Jugendkultur, die ihren Ausdruck in Klamotten und Musik finden. Im Börsenwesen funktionieren Trendbehauptungen als Kauf-Motivationsparolen – wer möchte nicht bei einem Boom dabei sein? Sie eignen sich sogar zur Orchestrierung für populistische Bewegungen, wie etwa der unaufhaltsame “Trend zur Islamisierung” oder der “neoliberalistische Trend zur Spaltung in Arm und Reich”.

Wenn von Trends die Rede ist, bricht eine seltsam opportunistische Hektik aus, in deren Rückenwind man so ziemlich alles behaupten kann. Doch die wirklich spannenden Wandlungs-Prozesse, die wahren Trends, finden sich nicht im Lärm der phänomenologischen Behauptungen. Sie kündigen sich leise in den Tiefenschichten der gesellschaftlichen Kultur an.

Solche emergenten Phänomene sind auf seltsame Weise scheu. Sie äußern sich zunächst in individuellem Verhalten, das keine Zusammenhänge aufzuweisen scheint. In Diskursen, die dem medialen Groß-Radar verborgen bleiben. Oder im Aufkommen von fremd klingenden Wörtern. Das wirklich Neue kommt immer als kognitive Dissonanz in die Welt, als Störung jener angenommenen Linearität, mit der wir uns die Welt als eine gradlinige Abfolge von “Trends” konstruieren. Ein solch irritierendes Phänomen ist auch die Achtsamkeit.

Ein merk-würdiger Begriff

Dieser seltsam schüchterne, fast geheimnisvolle Begriff hat seit einigen Jahren eine beispiellose Karriere hinter sich. Vor allem im angelsächsischen Raum: Wer Mindfulness in Google eingibt, erhält rund 30 Millionen Treffer. Das allein muss noch kein Anzeichen von Relevanz sein. Aber der Bogen des Begriffs erstreckt sich von der Literatur über die Kunst bis in den weiten Bereich der Lebenshilfe-, Psychologie- und Gesundheits-Themen.

Es gibt bereits “Künstler der neuen Achtsamkeit” (wie die Performance-Künstlerin Marina Abramović). Mindfluness prangte auf dem Cover des Weltmagazins Time. Neue Zeitschriftenprojekte widmen sich dem Thema (Happinezz, Flow, Slow, etc.). Es gibt große Mindful-Apps (z. B. MindSpace) – “15 Minuten Innehalten am Tag verändern Ihr Bewusstsein”. Mindful-Buchreihen, Mindful-Studios, und den “Praxiskurs Achtsamkeit für Manager” zum Preis von 4.500Euro. Ein wichtiges Anzeichen ist das Vordringen in die Business-Kultur: In vielen großen Unternehmen verdrängen derzeit Achtsamkeits-Trainer die McKinsey-Trupps. So beschrieb es eine große deutsche Tageszeitung:

“Wenn selbst Mercedes seinen Mitarbeitern Mail-Zwangspausen und digitalen Urlaubs-Absentismus verordnet, dann ist das Thema Achtsamkeit in der Mitte der Wirtschaft angekommen. Der Pharmakonzern Genentech startete unlängst ein ehrgeiziges Mindfulness-Programm für seine Mitarbeiter. Intel und SAP erhöhten mit einem ähnlichen Versuch die seelische Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter. Bei diesen Programmen geht es nicht nur um Yoga oder Rückengymnastik. Es geht um die kognitive Selbst-Wirksamkeit. Wir dürfen gespannt sein, wann Google vom Googeln abrät. Schon heute propagiert ja Larry Page das Abschalten des Mobiltelefons beim Essen.”

Zunächst wirkt es bizarr, geradezu paradox: Leben wir nicht in einem Zeitalter der ständigen medialen Überreizung – in einer Welt, die derart bis zum Rand mit Information, Meinung, Erregung, Angst, Lärm, Gleichzeitigkeit, Krise und Katastrophe überfüllt ist, dass die Vokabel “Achtsamkeit” wie ein zynischer Treppenwitz klingt? Eben! Alle wahren Trends sind im Grunde Gegentrends – auf diese Weise versucht die kulturelle Evolution, sich auszubalancieren.

Aber geht es am Ende nicht nur um eine neue Privat-Askese, einen Eskapismus, wie er im Rahmen bürgerlicher Innenwelt-Bewegungen schon häufiger vorkam – im Biedermeier, der Natur-Romanik des 19. Jahrhunderts, oder im esoterischen Spiritualismus des New Age? Achtsamkeit ist (achtsam betrachtet) deutlich mehr. Der Begriff grenzt sich von der faden Wellness ebenso ab wie von der blutleeren Nachhaltigkeit (im Grunde ein ängstlicher Statik-Begriff).

Er stellt Fragen zweiter Ordnung. Nicht: Nach welchen Trends soll ich mich richten? Sondern: Wir konstruiere ich Welt? Achtsamkeit setzt einen inneren Prozess voraus – die Arbeit der mentalen Selbstveränderung. “Wie kommt man oben aus der Postmoderne wieder heraus?” – fragt der Dramaturg und Stückeschreiber Wolfram Lotz. Genau darum geht es.

Die Wiedereroberung des Selbst

Was hat die Achtsamkeit mit Meditation und den bekannten Formen östlicher Spiritualität zu tun? Der Yoga-Boom hat sicher den Boden bereitet – aber Achtsamkeit ist mehr als Stillsitzen und zur Ruhe kommen. In der Achtsamkeits-Bewegung existiert ein aktives und ein reflexives Moment: Ein Bedürfnis, sich selbst im Verhältnis zur Welt zu betrachten und zu bewegen.

Achtsamkeits-Techniken greifen sowohl auf fernöstliche Elemente wie auf Erkenntnisse der Kognitions-Psychologie zurück. Inspiriert sind sie vom Konstruktivismus, zuhause dort, wo es um das Betrachten der Welt im Sinne einer neuen Aufklärung geht. Anders als im Buddhismus ist das Ziel nicht die Auflösung des Ich. Sondern die Wieder-Entdeckung des Selbst.

Der zentrale Begriff lautet: Selbstwirksamkeit. Was meint: Das Selbst und die Welt in ein neues schöpferisches Verhältnis bringen. Achtsamkeit heißt, dass man das Trommelfeuer der Erwartungen, die Flut der Bilder und Ideologien, abschalten lernt – um wahrzunehmen, was ist. Rewiring your Emotions: In der Achtsamkeits-Haltung erproben wir unsere neuronale Plastizität.

Achtsamkeit heißt, anders kommunizieren zu lernen, denn alles Leben ist Beziehung. Erst wenn man Menschen empathisch wahrnehmen kann, ohne sie unentwegt zu ranken – zu bewerten, zu beurteilen, wie das in der hypervernetzten Welt Usus ist – erfährt man Weltverbundenheit. Vielleicht meinten das die alten Hippies aus den 70ern: Love the one you‘re with.

Achtsamkeit bedeutet, Wissen wieder an Kompetenz, Information an Vermögen, Kommunikation an Verstehen zu koppeln. Dazu gehört: Geduld lernen. Wenn man in alltäglichen Situationen – an der Bushaltestelle, beim Arzt, beim Autofahren – den Geist aufmerksam wach hält, ohne ständig an seinem Smartphone zu fummeln, hat man schon einen gewaltigen Schritt zur Freiheit geschafft.

Achtsamkeit ist Ablenkungs- und Aufmerksamkeitsdiät, bei der es nicht um Verzicht, sondern um inneren Reichtum geht. Achtsamkeit ist auch eine gute Medizin gegen das allgegenwärtige Jammern. Der Duktus des Klagens, des Beschwerens, des „Problemismus”, der unentwegten Beschwörung all dessen, was uns angeblich am Leben hindern, codiert die Welt als einen Ort ständiger Defizite, in der Angst das letzte Argument darstellt. Und erzeugt damit genau jenen Raum, in den die hasserfüllten Vereinfachungen blühen können.

Achtsamkeit als „reife Individualität“

Probleme sind nichts anderes als Lösungsvorschläge, die wir noch nicht “lesen” können. Krisen sind Störungen mit Veränderungspotential. Die Flüchtlingskrise wird am Ende unsere Kultur reifer machen – Migranten “lösen” die Verkrampfung unserer Kultur. ADSH-Kinder sind womöglich nicht der Beweis für schreckliche „Probleme” im Hirn von Kindern. Sondern Hinweise auf einen System-Fehler unserer Pädagogik: Die Entkörperlichung, das ewige Sitzen, das Lernen im Passiv.

Die „Zappelphilippe” sind schlichtweg Nichtangepasste einer Schulwelt, die den Körper stilllegen möchte. „Ein Problem zu lösen bedeutet einfach, es so darzustellen, dass die Lösung erkennbar wird.”, formulierte der Systemsoziologe Herbert A. Simon. Achtsamkeit scheint nur auf den ersten Moment eine Abkoppelung von der Wirklichkeit. In einer überfüllten, überreizten, überkomplexen Welt müssen wir zwar lernen, uns auf neue Weise auf uns selbst zu besinnen.

Doch birgt der Begriff die tiefere Erkenntnis, dass die Welt gar nicht wirklich über-füllt, über-reizt, über-komplex, überfällig ist! Wir konstruieren sie nur so durch unsere Vorstellungen! ISIS wäre ohne unsere Angst nichts. Die Angst vor dem Sterben macht den Tod zur Zumutung. “Man muss sich nicht alles von sich selbst gefallen lassen!”, sagte Victor Frankl.

An diesem Punkt mündet Achtsamkeit in einen Freiheitsbegriff. Achtsamkeit ist die Kulturtechnik der reifen Individualität in einer konnektiven Welt. Aber gab es Achtsamkeit nicht schon immer? Natürlich. Aber nie wurde sie so gebraucht wie heute. Wie weit ist die “Bewegung”? Wie weit wird sie sich ausbreiten?

Die erstaunliche anarchische Empathie angesichts der Flüchtlingswelle ist vielleicht Vorbote einer Vergesellschaftung von Achtsamkeit (gerade deshalb sind die Wut Gegenreaktionen so heftig!). Die Zeichen der Zeit: Ob in unserem Verhältnis zur Nahrung, zu Kleidung, zu Tieren, zu Energie,- überall suchen Menschen nach neuen Beziehungen, die das funktionalistische Paradigma überwinden.

In der Arbeitswelt entwickeln sich neue Kooperationsformen, und das bedeutet auch, dass sich Führung “achtsamer” neu konfiguriert. Ohne eine erstaunliche neue Form der globalen Achtsamkeit wäre das Klimaschutzabkommen von Paris nicht zustande gekommen. Also: Woran erkennt man diesen ominösen Trend? An einem schwer beschreibbaren Leuchten am Horizont. Das kann man nur sehen, wenn man den Kopf in die richtige Richtung dreht. Nach innen und außen gleichzeitig.

Matthias Horx gilt als einflussreichster Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. Nach einer Laufbahn als Journalist (bei der Hamburger ZEIT, MERIAN und TEMPO) gründete er zur Jahrtausendwende das „Zukunftsinstitut”, das heute zahlreiche Unternehmen und Institutionen berät. Seine Bücher wie „Anleitung zum Zukunftsoptimismus” oder „Das Buch des Wandels” wurden Bestseller. Als Gast-Dozent lehrt er Prognostik und Früherkennung an verschiedenen Hochschulen.

Mehr zu Matthias Horx und seinem Zukunftsinstitut

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *