Veranstaltungsreihe Konsum

Konsum – zwischen Lust und Verantwortung

gpointstudio/ shutterstock

gpointstudio/ shutterstock

Durch unseren Konsum decken wir unsere Grundbedürfnisse und befriedigen individuelle Wünsche. Für viele Menschen ist das Konsumieren zur Freizeitbeschäftigung geworden – am PC oder in den Einkaufspassagen.

Unser westlicher, konsumorientierter Lebensstil fördert Ungerechtigkeit und soziale Ungleichheit, heizt das Klima auf, beutet Ressourcen der Erde aus und produziert Müllberge.

Konsum, so der Philosoph Jay Garfield, sei ein zentrales ethisches Problem, weniger zu verbrauchen eine moralische Verpflichtung. Diese These wollen wir in der Veranstaltungsreihe aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten: Warum konsumiere ich? Welche Emotionen, Bedürfnisse stecken dahinter? Wie verändere ich mein Konsumverhalten? Welche Macht haben wir als Verbraucherinnen und Verbraucher?

Veranstalter: umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. , gefördert von der Landeszentrale für Politische Bildung, UmweltHaus am Schüberg und Netzwerk Ethik heute

 

Freiheit und Konsum: Besitzen wir die Dinge, oder besitzen die Dinge uns?

Impulsvortrag von Dr. Nicolas Dierks

20. Juni 2017 um 19 Uhr in den Veranstaltungsräumen der GLS-Bank, Düsternstraße 10 in Hamburg

Nicolas Dierks_Portrait_WebÜberall werden wir zum Konsum animiert. Ständig sollen wir neue, bessere Produkte kaufen. Doch wie wirken sich diese Dinge konkret auf unsere Lebensweise aus? Wenn wir das Bewusstsein dafür erhöhen, können wir unsere persönliche Freiheit besser vor den Verführungen der Konsumwelt schützen.

 

Dr. Nicolas Dierks ist Philosoph und Autor, zuletzt erschien von ihm der SPIEGEL-Bestseller Was tue ich hier eigentlich? (Rowohlt 2014). Er gibt an der Leuphana Universität Lüneburg Seminare in Wissenschaftstheorie, berät Unternehmen zum Thema Innovation und vermittelt Philosophie mit Leidenschaft und Humor. www.nicolas-dierks.de

 

Konsum: Mehr Macht, als wir glauben

Vortrag von Dr. Christoph Quarch

Audiodatei des Vortrags vom 30. März 2017

Oliver Hallmeier

Oliver Hallmeier

Wir sollten uns nicht länger einreden lassen, nichts anderes als „Verbraucherinnen“, „Nutzer“ oder „Konsument“ zu sein. Denn wären wir nichts anderes als das, hätten wir keine Chance, etwas zu verändern. Tatsächlich aber können wir etwas bewirken. Denn in Wahrheit wir sind keine Verbraucher, sondern tätige Menschen, die durch ihr gemeinsames Tun Macht erzeugen und Einfluss nehmen können auf den Lauf der Dinge. Wir sind, wie Aristoteles einst lehrte, politische Wesen.

Sich das immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, ist ein eine gesellschaftspolitische Aufgabe. Denn wenn der Sinn für die Macht des Politischen in uns erlahmt, werden wir zuletzt tatsächlich nichts anderes mehr sein als Verbraucherinnen oder Nutzer.

Dr. phil. Christoph Quarch ist freischaffender Philosoph und Autor. Er lehrt an verschiedenen Hochschulen und veranstaltet philosophische Reisen, u.a. mit ZEIT-Reisen. www.christophquarch.de

In Kooperation mit umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V., gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung, und dem UmweltHaus am Schüberg.

Gebühr: 5 EUR/ erm. 3,00 EUR, bitte an der Abendkasse zahlen

 

Über die Käuflichkeit von Moral

Dr. Wolfgang Ullrich

Vortrag vom 19. April 2017 in Kürze als Audio verfügbar

Annekathrin Kohout

Annekathrin Kohout

Wir haben uns seit einiger Zeit daran gewöhnt, dass vom Marketing mit fast jedem Produkt auch Werte verknüpft werden. Und so wie wir uns heute bei jedem Einkauf für bestimmte Werte entscheiden können und müssen, verhalten wir uns mittlerweile auch in gesellschaftspolitischen Debatten.

Tatsächlich – das ist die These des Vortrags – prägt mittlerweile kaum etwas so stark unser Selbstverständnis als moralische Akteure und Akteurinnen, wie die Art und Weise unseres Konsums.

 

Wolfgang Ullrich ist Kulturwissenschaftler und freier Autor. Er forscht und publiziert zur Geschichte und Kritik des Kunstbegriffs, bildsoziologische Themen und Konsumtheorie. Er lebt in Leipzig. Mehr unter www.ideenfreiheit.de

In Kooperation mit umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V., gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung, und dem UmweltHaus am Schüberg.

Gebühr: 5 EUR/ erm. 3,00 EUR, bitte an der Abendkasse zahlen

 

Warum konsumieren wir? Gemeinsam nachdenken

Sokratisches Gespräch mit Moderation

Der 1. Termin war ausgebucht. Wenn sich genügend Interessenten melden, wird die Veranstaltung wiederholt: anmeldung@ethik-heute.org

Anastasios71/ Shutterstock

Anastasios71/ Shutterstock

In einem eintägigen Workshop gehen wir der Frage nach: „Warum konsumiere ich?“

Im Sokratischen Gespräch werden konkrete Erfahrungen ausgetauscht, nicht abstrakte Ideen oder Theorien. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinterfragen grundlegende Überzeugungen und Maßstäbe des eigenen Denkens und Handelns. Ob diese tragfähig sind, beantwortet die Gruppe in einem gemeinsamen Denkprozess. Ein Moderator hält den roten Faden und hilft bei der Verständigung untereinander. Der Workshop richtet sich an Menschen, die Lust am Dialog haben und ihr eigenes Konsumverhalten erforschen möchten.

Dr. phil. Dieter Krohn, Dipl.-Päd., Lehrer in allen Schulformen und -stufen; Lehrtätigkeit an der Universität und in der Aus- und Weiterbildung von Englischlehrern; Leitung Sokratischer Gespräche seit 1969; seit ihrer Gründung (1994) Erster Vorsitzender der „Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren e.V.“.

Gebühr: 55 EUR / erm. 30 EUR

Anmeldung: Bitte melden Sie sich formlos per E-Mail an – mit Angabe Ihrer vollständigen Adresse und Telefonnummer: anmeldung@ethik-heute.org Sie erhalten von uns eine Rechnung. Sobald Sie die Gebühr für das Wochenende überwiesen haben, ist Ihr Platz reserviert.