Kurz-Videos von Dalai Lama, Claudia Roth und Rebecca Johnson

Am 10. März 2019 begehen die Tibeter den 60. Jahrestag ihres Volksaufstands gegen die chinesische Besatzung. Christof Spitz hat zum gewaltlosen Widerstand der Tibeter drei Video-Statements eingeholt. Sie erinnern daran, wie wichtig politisches Engagement ist.

Die Tibeter begehen am 10. März 2019 den 60. Jahrestag des tibetischen Volksaufstands. Bereits 1950 waren chinesische Truppen in Tibet einmarschiert, 1959 begehrten die Tibeter auf. Doch der Widerstand wurde niedergeschlagen. Der Dalai Lama und mit ihm Hundertausende Tibeter flohen ins Exil.

Die Tibet Initiative Deutschland, die sich für das Selbstbestimmungsrecht der Tibeter einsetzt, veranstaltete am 23. September 2018 in Darmstadt das Symposium „Gewaltlosigkeit ist der Weg“. Hier diskutierten u.a. der Dalai Lama, Lech Walesa, Claudia Roth und Rebecca Johnson über den gewaltlosen Weg hin zu Frieden, Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte.

Am Rande der Veranstaltung hat Christof Spitz kurze Video-Statements der Podiumsteilnehmer eingeholt und sie gefragt: Warum ist Engagement heute so wichtig?

Der Dalai Lama erinnert an die große Bedeutung, die die tibetische Kultur von Weisheit und Mitgefühl für die Welt heute haben kann.

 

Für Claudia Roth geht Tibet uns alle an, denn wo immer auf der Welt Menschen leiden, leiden auch wir.

 

Rebecca Johnson von ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) sieht Tibet als Modell für den gewaltlosen Widerstand.

 

Das gesamte Symposim “Gewaltlosigkeit ist der Weg” können Sie sich auf der Seite der Tibet Initiative Deutschland anschauen.