Photographee.eu/ Shutterstock.com
Photographee.eu/ Shutterstock.com

„Ich möchte, dass du mir die Hand hälst“

Neue Website zu Tod und Sterben

Elysium.Digital ist ein neues Internetportal zu Tod und Sterben. Die Initiatoren Lisa Freund und Michael Ziegert möchten zum Nachdenken anregen, Wissen vermitteln und Menschen vernetzen. Lesen Sie ein Interview mit dem Trauerredner Thomas Flörchinger von der neuen Website.

Interview mit dem Trauerredner Thomas Flörchinger von Michael Ziegert

Wann war der erste Augenblick, an dem Du Dich bewusst mit dem Thema Sterben und Tod befasst hast?

Flörchinger: Das war Anfang der 90er Jahre, als eine sehr gute Freundin, die seit Jahren an einer stetig sich verschlimmernden Krebserkrankung litt, eines Tages zu mir sagte: „Wenn es bei mir mal ans Sterben geht, möchte ich, dass du bei mir bist und mir die Hand hältst!“ Damals wusste ich noch gar nichts über das Thema Tod und Sterben, und der Wunsch meiner Freundin Gudula hat mich schier umgehauen.

Dann aber ist es genauso gekommen, wie Gudula es sich gewünscht hatte. Sie lag im Krankenhaus und hatte allen auf der Station Bescheid gesagt, was ihr dringlichster Herzenswunsch war. Also klingelte eines Morgens um 2 Uhr mein Telefon. Die diensthabende Ärztin riet mir zu kommen, weil abzusehen sei, dass Frau J. noch in dieser Nacht sterben würde.

Als ich zu Gudula ins Zimmer kam, wusste ich augenblicklich, dass dem so war. Ich hielt Gudulas Hand und ließ sie nicht wieder los, bis sie hinübergegangen war. Gudula war nicht mehr ansprechbar, aber durch einen leichten Händedruck gab sie mir zu verstehen, dass sie wusste, dass ich da war. Ich habe mit ihr immer wieder gesprochen, und als sie ihren letzten Atemzug getan hatte, war ich total erstaunt, dass fast drei Stunden vergangen waren.

Irgendwann hast Du die Entscheidung getroffen, beruflich in diesem Bereich aktiv zu werden. Wie kam es dazu?

Flörchinger: Nach dem Erlebnis mit meiner Freundin Gudula war ich erheblich sensibilisiert für das Thema. Dann nahm ich bei einer Redaktionskonferenz der WDR-Sendung „Gott und die Welt“ ein Thema mit nach Hause, das für mich endgültig die Weichen für meinen weiteren Werdegang stellte: „Wenn ein Mensch gestorben ist – Wie gehen wir mit dem Leichnam um?“

Im Zuge der Recherche stieg ich dann immer tiefer in das Thema ein, lernte viele sehr andere, sehr spezielle Menschen kennen, unter anderem meinen späteren Chef, den Inhaber eines großen Bestattungshauses. Der suchte eines Tages per Zeitungsannonce – mich…!

Also, gesucht hat er den Menschen, der mit ihm seine Ideen weiterspinnt, sein Bestattungshaus war nämlich auch eine Art „Musentempel“, mit Lesungen, Kunstausstellungen und Konzerten. Und so wurde ich Trauerberater, Trauerbegleiter. Ich lernte, mit Menschen in Krisensituationen zu reden, ihnen beizustehen, Abschiede zu gestalten, da zu bleiben, wenn andere „schreiend wegliefen“. Seit 2010 bin ich nun selbständig als Redner für alle Übergangsrituale des Lebens, Willkommensfeiern, Hochzeiten, Ehejubiläen, Abschiedsfeiern… etc.

Die Themen rund um Sterben und Vergehen sind ein bedeutsamer Teil Deines Lebens geworden. Wie wirkt sich das auf Dein Leben aus?

Flörchinger: Seit ich wirklich verinnerlicht habe, dass der Tod die einzige Gewissheit unseres Lebens ist, erlebe ich mich gelassener. Fast täglich begegne ich Menschen in ihren schwersten Lebenskrisen, und manchmal habe ich das Gefühl, „ich übe“. Ich habe Eltern, eine Ehefrau und fünf jüngere Geschwister, das Erleben eines ganz nahen Todes in der eigenen Familie steht mir also noch bevor, ist aber unvermeidlich.

Mit meiner Frau zusammen habe ich ihre Schwester in den Tod begleitet und verabschiedet. Ich lasse mich berühren, bin aber auch derjenige, „der weiß, wie es geht“, der den Menschen die Sicherheit geben kann, dass wir uns der schweren Aufgabe gemeinsam stellen können. Und manchmal kommen die Menschen danach zu mir als Trauerbegleiter, und ich gehe noch ein weiteres Stück mit ihnen, an ihrer Seite. Tod und Sterben sind die zentralen Punkte in meinem Leben, und deshalb bin ich ein noch mehr dem Leben zugewandter, lebensfroher, genussfreudiger Mensch geworden. Wer weiß, was morgen auf uns wartet…?

Sicherlich entwickelt man in dieser Arbeit auch eine nötige professionelle Distanz. Und doch gibt es sicherlich immer wieder Augenblicke, die sehr traurig machen. Wie gehst Du selber mit der Trauer um?

Flörchinger: Es gibt in der Tat Begegnungen, die mich selber an den Rand dessen bringen, was ich ertragen kann, z.B. wenn es um Kinder geht. Da ist die professionelle Distanz dann umso nötiger. Und ich muss darüber reden können, sehr oft ist es meine Frau, die mir dann zuhört und mit mir trauert. Doch manchmal hilft nur noch eins: Ins Bett und Decke über den Kopf! Und Weinen! Als Elsa, meine Trauerbegleiter-Lehrerin und wie eine ideale Mutter für mich, gestorben ist, habe ich die Musik für die Trauerbegleitung ganz laut gehört und meinen schmerzlichen Verlust laut beweint.

Was sind die schönsten Momente in Deiner Arbeit?

Flörchinger: Jede Begegnung mit den Menschen, zu denen ich komme, weil jemand gestorben ist, ist einzigartig und besonders. Oft sage ich: Das ist es, was mich wirklich glücklich macht.

Thomas Flörchinger, Jahrgang 1960, ist freier Redner und Trauerbegleiter. Seit 16 Jahren begleitet er Menschen in Verlustsituationen. Davor hat er Journalistik und Neuere und Zeitgeschichte studiert und mehr als 10 Jahre als freier Fernseh- und Hörfunk- Autor gearbeitet.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

Hier geht es zur neue Website

 

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.