Widerstand für eine gerechte Welt

Ein Buch von Jean Feyder

Jean Feyder kennt internationale Institutionen wie die EU und WTO von innen und legt in diesem Buch Zeugnis ab von zerstörerischer Politik. 2012 wechselte er die Seiten und arbeitet nun für NGOs im Entwicklungsbereich. In seinem Buch legt er auch dar, wie eine solidarische, gerechte Welt möglich wäre, wenn Regierungen die Wende einleiten.

 

Das Buch von Jean Feyder, der sein ganzes berufliches Leben in Institutionen wie der Europäischen Union und der Welthandelsorganisation (WTO) hohe und höchste Ämter bekleidet hat, ist ein wohlbegründeter Aufruf für internationale Solidarität und Gerechtigkeit.

Und diese kommt aus berufenem Munde: Feyder hat sein ganzes berufliches Leben lang ein enormes Wissen und Erfahrungen angesammelt. Er erzählt in seinem Buch hunderte Geschichten aus erster Hand, die dem Leser die Haare zu Berge stehen lassen. Viele von uns wissen zwar, dass es schlimm ist, was Industrieländer mit den Ländern des Südens anstellen, aber dass es so schlimm ist, das wusste ich nicht.

Und nicht nur das: Feyder zeigt auch, wie die Politiker ihre eigenen Länder verkommen lassen: etwa indem sie erlauben, dass Großkonzerne uns ausplündern und systematisch staatliche Institutionen, unsere Demokratie aushöhlen. Einige Beispiele:

Die Europäische Union habe, so Feyder, die verzweifelte Flucht abertausender Afrikaner aus ihrer Heimat erst erzeugt. Mithilfe der WTO und Weltbank würden die armen Länder systematisch gehindert, die Armut zu bekämpfen. Mithilfe von sogenannten Wirtschaftlichen Partnerverträgen wird der Rest ihrer wirtschaftlichen Autonomie zerstört.

Wie ein Boxkampf zwischen einem Profi und einem Kind

Das geht so: Man schließt einen Partnervertrag ab, in dem unter anderem festgelegt wird, dass es keine Zölle mehr zwischen den Ländern der EU und dem afrikanischen Partnerland geben soll. So weit, so nobel. Nun ist es aber so, dass das Partnerland gar nicht in der Lage ist, Produkte in die EU zu exportieren, weil sie hier keinen Markt haben.

Umgekehrt können aber die EU-Länder das Partnerland mit subventionierten Produkten, z.B. Hähnchenflügeln, die hier schwer zu verkaufen sind, überschwemmen. Folge: die Kleinbauern, die bisher Geflügel gezüchtet haben, gehen pleite. Das ist wie ein Boxkampf zwischen einem Profi und einem Kind.

Feyder beschreibt auch, wie NATO-Länder den Mittleren Osten systematisch durch militärische Interventionen destabilisierten. Wie europäische Politiker es internationalen Großkonzernen ermöglichen, kaum Steuern zu zahlen. Das ist völlig legale Steuerhinterziehung in einem Ausmaß, das jeden Mafiosi vor Neid erblassen lässt. Sie glauben das alles nicht? Halten es für übertrieben? Lesen sie dieses nüchtern gehaltene, faktensatte Buch.

Doch Feyder belässt es nicht bei diesen düsteren Berichten und der Entlarvung egoistischer europäischer Politik. Er hat 2012 seine hochdotierten Posten aufgegeben und engagiert sich seitdem in verschiedenen NGOs. Im letzten Teil des Buches geht es um eine bessere Welt und das, was ihm wirklich am Herzen liegt.

Der Autor berichtet beispielsweise von den Erfolgen der Agrarökologie im Baskenland und dem Piemont und von engagierten Politikern aus Venezuela, den Philippinen, aus Kuba und anderen Ländern. Sein Buch schließt mit dem Kapitel: Eine andere Welt ist möglich! Von dieser Zuversicht ist dieses Buch geprägt. Meine Empfehlung: Lesen und Lernen

Carsten Petersen

Jean Feyder, Leistet Widerstand! Eine andere Welt ist möglich, Westend Verlag, Frankfurt 2018, Preis 18 €

 

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.