Die Wiederentdeckung der Freude

Sunny studio/ shutterstock.com
Sunny studio/ shutterstock.com

Schreiben Sie Ihre Freuden-Biografie

Trotz aller Widrigkeiten gibt es in jedem Leben Momente der Freude und des Glücks. Die bekannte Psychoanalytikerin Verena Kast schlägt vor, eine Freudenbiografie zu schreiben, also bewusst die Erinnerung an freudvolle Geschehnisse zu pflegen. Christa Spannbauer über eine inspirierende Methode, Zuversicht zu stärken.

 

Wir alle haben freudvolle Erfahrungen in unserem Leben gesammelt. Viel zu selten jedoch betreten wir unsere innere Schatzkammer. Dabei sind die Emotionen, die hier gelagert sind, die Ressourcen und Kraftquellen für unser heutiges Leben. Die Freude etwa verleiht uns Leichtigkeit und Vitalität, sie macht unser Herz weit und warm und stärkt die Verbundenheit mit unseren Mitmenschen.

Um dieses Potenzial leichter nutzbar zu machen, hat die Jung’sche Psychoanalytikerin Verena Kast die „Freudenbiografie“ entwickelt. Denn sie ist davon überzeugt: Ganz gleich, wie glücklich oder unglücklich unser Leben verlaufen ist, wir alle haben freudvolle Erfahrungen in unserem Leben angereichert.

Oft sind wir uns dieser nur nicht bewusst. Einen Grund hierfür erblickt sie in unserer Kultur, die den kritischen Verstand überbewertet und die Freude als kindlich und naiv abwertet. Worum es also in einem ersten Schritt geht, ist die Wiederentdeckung und Wertschätzung der Freude.

Gefühle sind ansteckend. So fühlen wir uns in der Gegenwart glücklicher Menschen umgehend leichter und heiterer, während unser Stimmungsbarometer fällt, wenn wir von schlecht gelaunten Zeitgenossen umgeben sind. Um sich weniger abhängig von den Stimmungen anderer zu machen, rät Verena Kast daher zur „Selbstansteckung“. Denn indem wir freudige Momente würdigen und uns so intensiv wie möglich vorstellen, wird unsere Gemütslage freudvoller.

Wir kommen in Kontakt mit unseren Potenzialen und kosten durch das Erinnern den Augenblick der Freude noch einmal ganz bewusst aus. Und wir erkennen: Je mehr Freudenmomente wir heute sammeln, desto glücksversprechender wird unser zukünftiges Leben.

Ein neuer Blick auf das Leben

Was ist eine Freudenbiografie? Normalerweise betrachten wir unser Leben unter dem Aspekt dessen, was wir erreicht haben, welche Schwierigkeiten wir bewältigt und welche Leistungen wir erbracht haben. Wie aber wäre es, wenn wir unser Leben einmal unter dem Aspekt der freudvollen Situationen und Momente betrachten würden, die wir erleben durften? Und uns dabei fragen würden:

Welche Freuden habe ich bewusst gesucht? Welche wurden mir verwehrt oder habe ich mir selbst verwehrt? Welche Entwicklung hat die Freude in meinem Leben genommen? Ist sie weniger oder mehr geworden über die Jahre?

In der Freudenbiographie lassen wir Situationen, die uns mit Glück erfüllten, wieder lebendig werden. Verena Kast empfiehlt, hierfür in der Zeit unserer frühen Kindheit zu beginnen, in der wir noch ganz offen für die Freude waren, in der wir sie noch nicht als kindisch betrachteten und sie auch nicht kontrollieren wollten.

Woran erfreuten Sie sich als Vorschulkind? Welche Aktivitäten fallen ihnen ein, welche Bilder, Gerüche und Geräusche kommen Ihnen dabei in den Sinn? Können Sie sich an Ihren ersten Purzelbaum erinnern? An das erhebende Gefühl, auf einer Schaukel in die Lüfte zu fliegen?

Um die Erinnerungen daran in die Gegenwart zu holen, können Sie sich vorstellen, dass Sie diese wie einen Videofilm ansehen. Oder Sie werden wieder ganz Kind, schlüpfen in die Haut des Kindes, das Sie damals waren und nehmen alles aus dessen Perspektive wahr.

Sie können Ihre Erinnerungen auch dadurch aktivieren, dass Sie Kindern beim Spiel zusehen und sich an deren Freude erfreuen. Alles, was wir einmal als freudvoll erlebt haben, ist heute noch Teil von uns. Worum es in der Freudenbiografie also geht, ist, diesen Teil im Hier und Jetzt zu aktivieren.

Anleitung zum Glücklichsein

In ihrem Buch Freude. Inspiration. Hoffnung (Patmos Verlag 2013) empfiehlt Verena Kast die folgende Übung für die Rekonstruktion der Freudenbiografie:

„Versuchen Sie, sich eine Freudensituation vorzustellen. Es kann dabei hilfreich sein, sich mit einer imaginativen Technik in die Körperbewegungen des kleinen Kindes einzufühlen, das sie waren. […]

Erinnern Sie sich an Körperbewegungen, die Freude gemacht haben. – – Falls Ihnen nicht spontan weitere Erlebnisse aus dem späteren Leben einfallen, gehen Sie chronologisch vor und versetzten Sie sich in Freudensituationen, die Sie als Schulkind, dann mit 12, mit 14 usw. Jahren erlebten. […]

Erinnern Sie eine Körperbewegung, die Sie als Kind besonders geliebt haben. Wie nehmen Sie dabei Freude wahr? – – Versetzten Sie sich in die Rolle des Kindes. Wie haben Sie Ihre Freude ausgedrückt? Waren Menschen da, denen Sie die Freude gezeigt haben? Oder waren keine Menschen da? Was haben Sie dann mit Ihrer Freude gemacht? […]

Gibt es eine Beziehung zwischen dieser Freudenerfahrung und Ihrem heutigen Leben und zu Ihrer Art heute, Freude zu erleben, auszudrücken oder nicht auszudrücken?“

Es gibt viele Freudenquellen

Die Freudenbiografie dient der systematischen Rückeroberung vergessener Freuden. Machen Sie sich daher auf die Suche nach Inseln der Freude in Ihrem Leben. Fragen Sie sich: Was erfüllte mich als Teenager mit Begeisterung? Worin fand ich in meinen frühen Zwanzigern Erfüllung? Was waren im weiteren Verlauf meines Lebens meine Freudenquellen?

Das Blättern in alten Fotoalben kann Ihrer Erinnerung dabei ebenso auf die Sprünge helfen wie Gespräche mit Menschen, die Sie auf Ihrem Lebensweg begleitet haben. Seien Sie neugierig und finden Sie heraus, was Sie Zeit Ihres Lebens mit Begeisterung und Freude erfüllte.

Sie können sich eine Liste oder ein Tagebuch anlegen, in die Sie all die Dinge eintragen, die eine spürbare körperliche Freude in Ihnen auslösten. Vermutlich werden Sie dabei schon bald feststellen können, dass es weit mehr Freudenquellen in Ihrem Leben gibt, als Sie bislang wussten. Denn indem wir unseren Blick auf das Freudevolle richten, werden wir uns der vielen kleinen Freuden erst bewusst, die der Alltag uns bietet.

Der angenehme Seiteneffekt dabei ist: Die Kümmernisse des täglichen Lebens, über die wir uns sonst so gerne aufregen, verlieren damit an Gewichtung. Und noch ein weiterer Vorteil: Indem wir uns der Situationen bewusst werden, die uns mit Freude erfüllen, werden wir diese fortan auch entschiedener fördern und der Freude mehr Raum in unserem Leben geben.

Verena Kast ist davon überzeugt: Die Freudenbiografie kann unsere Zuversicht gerade in schweren Zeiten entscheidend stärken und uns damit die Widerstandskraft zur Bewältigung aktueller Krisen verleihen. Wir erfahren, dass das Leben trotz all seiner Unwägbarkeiten und Widrigkeiten einen unzerstörbaren Funken der Freude in sich trägt.

Christa Spannbauer

Lesetipp: Verena Kast: Freude, Inspiration, Hoffnung. Patmos Verlag 2013

 

 

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.