Fotosr52/ shutterstock.com
September 2015 an der ungarisch-serbischen Grenze

Ein Interview mit der Philosophin Ursula Baatz

Obergrenzen für Flüchtlinge und nationale Grenzkontrollen wären das Ende der Europäischen Union. Die Philosophin Dr. Ursula Baatz (Wien) spricht im Interview über nationalen Egoismus, die Doppelmoral der Europäer und die Notwendigkeit,den Rechtspopulisten zu begegnen, indem man die europäischen Werte konsequent lebt. Weiterlesen

studiostoks/ shutterstock.com

Ein Standpunkt von Christoph Quarch

Nach den Terroranschlägen von Paris hätte ein Ruck durch Europa gehen müssen. Die Bürger hätten sich zusammenschließen und eine gemeinsame Antwort finden müssen. Aber die Deutschen bleiben lieber in der Komfortzone und leben, als wäre nichts geschehen, so der Philosoph. Weiterlesen

Furyk Nazar/ shutterstock.com

Interview mit der Philosophin Ina Schmidt zu den Terroranschlägen in Paris

Ina Schmidt glaubt nicht an militärische Gewalt als Antwort auf die Anschläge in Paris. Aber auch einem Dialog mit Terroristen sind Grenzen gesetzt. Im Interview fordert sie dazu auf, uns selbst stärker im Guten, in ethischen Werten zu verankern und eine gemeinsame europäische Identität zu schaffen. Weiterlesen

Aleksei Golovanov/ shutterstock.com

Ein Gastbeitrag von Friedrich Schorlemmer

Die Beziehung zwischen Russland und den europäischen Staaten ist wichtig für den Frieden in Europa. Doch im Zuge der Syrien- und Ukraine-Krise haben sich die Fronten erneut verhärtet. Friedrich Schorlemmer wirbt mit einer historischen Einordnung dafür, Russland zu verstehen und die Annäherung zu suchen. Weiterlesen

Samot/ shuttestock.com

Ein Kommentar von Christoph Quarch

Am Streit um Griechenland, am Ukraine-Konflikt und besonders am Flüchtlingsproblem zeigt sich die Krankheit Europas, so die Einschätzung des Philosophen Quarch. Ein Wirtschaftsraum zu sein, ist nicht genug. Was Europa fehlt, ist eine Vision, etwa die Idee, ein gemeinsames Haus zu sein. Weiterlesen

Foto: Arvnick/Shutterstock

Eine neue griechische Tragödie

Im Hintergrund der politischen Turbulenzen in Griechenland steht eine epochale Auseinandersetzung um die künftige Weltordnung. Es ist ein Ringen zwischen dem Politischen und dem Ökonomismus. Der Philosoph Christoph Quarch zieht Parallelen zur antiken Tragödie. Kann Tsipras den Kampf für die Selbstbestimmung gewinnen? Weiterlesen

Foto: Anton Balazh/ Shutterstock

Ein Beitrag der Philosophin und Journalistin Ursula Baatz

Wo fängt Europa an, fragt die Journalistin Ursula Baatz. Sie nimmt uns mit auf Spurensuche zu den Ursprüngen der abendländischen Kultur: ins Zweistromland (heute Syrien und Irak), nach Israel, Palästina, Athen und Rom. Europa ist Vielfalt, so ihr Fazit. Weiterlesen